Transformation als Tagesgeschäft

Die schnellen Zyklen der Veränderung im digitalen Zeitalter erfordern eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Organisation – Transformation wird zum Tagesgeschäft.

Kontante Erneuerung ist ein Thema für fast jedes Unternehmen in fast jeder Branche. Aber die wenigsten Unternehmen sind bereit dafür*:

  • 85% der Entscheidungsträger in grossen Unternehmen erwarten, dass sie ihr Geschäft in den nächsten fünf Jahren transformieren müssen.
  • 93% der Entscheidungsträger sagen, dass der langfristige Erfolg der Unternehmung von ihrer Innovations- und Veränderungsfähigkeit abhängt.
  • Nur 35% der Entscheidungsträger sind sich sicher, dass sie die nötige Veränderungsbereitschaft besitzen, um sich erfolgreich zu transformieren.
  • 70% der Transformationen scheitern oder erreichen die gesteckten Zielsetzungen nicht.

Die Kompliziertheit in grossen Organisationen ist massiv gestiegen. Die Koordination, Kontrolle und die schwerfälligen Entscheidungsprozesse nehmen Führungskräfte so in Beschlag, dass sie keine Zeit mehr für Mitarbeiterführung haben. So machen 67% der Mitarbeitenden «Dienst nach Vorschrift», und 17% haben innerlich gekündigt (Gallup, 2014).

Veränderungsbereitschaft aufbauen

Früher wurde transformiert, dann folgte eine längere Phase der Stabilität (on/off). Heute wird kontinuierlich erneuert (always on). Weil laufende Transformationen zum Tagesgeschäft einer Organisation gehören, ist der Aufbau von Transformationsfähigkeiten ein nachhaltiger Wettbewerbsfaktor. Aufgabe der Organisationsentwicklung ist, die Führungskräfte und Mitarbeitenden für die konstante Erneuerung der Organisation zu befähigen.

Die moderne Organisationsentwicklung stellt dafür ein Repertoire an neuen Methoden und Tools bereit, um mit den Herausforderungen in der «digitalen Transformation» umzugehen:

  • Neue Zusammenarbeitsmodelle, z.B. kollegiale Organisation, Holacracy, Soziokratie
  • Agiles Vorgehen in Strategie und Projekten, z.B. Scrum, Agile Frameworks wie SAFe
  • Innovationsmethoden, z.B. Design Thinking, Lean Start-up, Human Centered Design
  • Kooperative Führungsmethoden und -rezepte

Wie bei jedem Tool gilt: das Tool ist nicht an sich schlecht oder gut, sondern es muss richtig eingesetzt werden, dass es gut ist. Und das beste Tool ist noch immer das, welches ich selber entwickelt oder zumindest auf meine Bedürfnisse individuell angepasst habe.

*Quellen: Accenture 2013: Innovation Survey; BCG 2014: Innovation Survey; BCG 2016: Transformation; Innosight 2014: Transformation Survey; Pfyffer & Schmid 2016: In der Transformation über sich hinauswachsen.

Dieter Schmid, www.pfyfferschmid.ch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.